Euphorbia milii

Euphorbia milii ist nicht nur in Kakteensammlungen zu finden, sondern wegen seiner Blühwilligkeit und der leichten Pflege auch auf vielen Fensterbrettern.

Jungpflanze von Euphorbia milii, 3 Jahre nach der Aussaat©Kaktusmichel.de

Den meisten ist diese Art unter dem umgangssprachlichen Namen „Christusdorn“ bekannt, angeblich gibt es eine Legende, in der Christus bei seiner Geißelung eine Pflanze als Dornenkrone getragen hätte. Diese aus Madagaskar kommende Art wurde von Des Moulins 1836 beschrieben, er wählte den Artnamen zu Ehren von Pierre Bernard Milius, der die Art 1821 in Europa einführte.

Inzwischen gibt es durch Hybridisierung sehr viel Formen von Euphorbia milii ©Dornenprojekt.de

Immer seltener sind in den Sammlungen noch Art-reine Nachkommen zu finden, durch die Fülle an Hybriden oder auch Varietäten die meist größere und farbigere Blüten oder dickere Stämme besitzen wird diese Art verdrängt. Die sich stark aus der Basis verzweigenden Pflanzen werden 1-2 m hoch, sind mit vielen Dornen besetzt. Die 5-7 kantigen aufsteigenden Äste sind bis zu einem Zentimeter dick und mit einer grau-braunen Rinde bedeckt. Der Milchsaft ist nur leicht aggressiv, aber dennoch sollte man nach Schnittmaßnahmen die Hände waschen.

Der dornige Trieb einer Euphorbia milii©Kaktusmichel.de

Die dunkelgrünen bis zu 5 cm langen und 1-2 cm breiten spateligen Blätter sind ausdauernd, solange immer genügend Feuchtigkeit vorhanden ist, auf lange Trockenheit reagieren sie mit Laubabfall, aber nach einer Wassergabe erscheinen, falls noch Leben in der Pflanze ist, wieder neue Blätter. Die Blüten (Cyathien) sind einhäusig und rot, rosa, weiß oder gelblich. Die Samenkapseln besitzen immer 3 Fächer, nach der Reife werden sie durch einen Stoßmechanismus fachförmig (dorsizid) aufgesprengt und die Samen fliegen davon.

Knospe einer Euphorbia milii©Dornenprojekt.de

Wie schon gesagt recht einfach in der Pflege, eine ideale Zimmerpflanze, wer Pflanzen mit Blättern halten will, sollte bei mind. 12-15 Grad auch im Winter alle 4 Wochen etwas gießen. Wer den Christusdorn nur kühler überwintern kann (aber mind. 6 Grad) sollte in dieser Zeit nicht gießen und dabei in Kauf nehmen, dass einige oder alle Blätter abfallen. Die Blätter kommen im Frühjahr wieder zumindest im oberen Triebbereich.
Weitervermehrung aus Samen oder Stecklingen.

Euphorbia milii©Dornenprojekt.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.